Literatur/Performance

Literarische Open Air Performance „Entsorgt. Theater des Ichs.“

Carmen Elisabeth Puchianu

Die rumänische Autorin und Performancekünstlerin Carmen Elisabeth Puchianu tritt in der Reihe Women Empowerment mit ihrem Text „Entsorgt. Theater des Ichs.“auf die Bühne.

Bekannt als Autorin, die ihre eigenen Text performativ vorträgt, gewährt Carmen Elisabeth Puchianu dem Publikum als Darstellerin in eigener Regie mittels Monologen, eingeschalteten Zwischenspielen, Videocollagen und Musikinterludien Einblick in ihre Gedankenwelt und ihr Gefühlsleben. Was gibt sie preis, was verschweigt sie in ihrem spielerisch durchdachten Bühnenauftritt?

Drei als lose Selbstgespräche intendierte Monologe verwandeln sich in einen imaginären Dialog mit einer Schneiderpuppe, dem stummen Alter Ego der Protagonistin. Ein Sammelsurium an Themen überflutet die Zuschauer, blendet sämtliche Motive ein, wie beispiels- weise Alter und Jugend, Gesundheit und Krankheit, Schreib- und Kochblockade, Träume bzw. Alpträume, Fortschritt und Fortschreiten, Banalitäten des Alltags vs. Lebensphilosophie usw.

All dies soll im Dossier des Daseins sorgfältig zusammengestellt werden, um schließlich abgegeben zu werden. Damit wird alles Erlebte und Gedachte entsorgt. „Jetzt, wo alles abgeschlossen und in einem Dossier zusammengefasst und aufgeräumt werden muss, denke ich, kann ja auch die Sorge ad acta gelegt werden… sozusagen alles wird entsorgt!…“

Mit Einfallsreichtum, Selbstironie und Witz wird das Umgehen mit der Endlichkeit abgehandelt.
Die Autorin verwebt mit Zitaten, Adaptationen oder Überarbeitungen aus dem Kanon der Literatur, vorwiegend von Samuel Beckett, Wilhelm Busch, Franz Kafka, Eugène Ionesco, Thomas Mann und Rainer Maria Rilke mit besonderer Leichtigkeit ihr intertextuelles Spiel und lässt ihre Vorliebe zum absurden Theater aufblitzen.

Zur Person Carmen Elisabeth Puchianu:

Carmen Elisabeth Puchianu, geb. in Kronstadt (Brașov) am 27.11.1956, dreisprachig aufgewachsen (deutsch, ungarisch, rumänisch), deutsch-evangelisch erzogen. Besuch der deutschen Schule in Kronstadt , Abitur am Hoterusgymnasium 1975, anschließend Anglistik- und Germanistikstudium an der Bukarester Universität bis 1979.
Den damaligen Anordnungen entsprechend Zuteilung als Englischlehrerin an eine Dorfschule in rein rumänischer Umgebung (Kreis Prahova), mehr als 100km weit von der Heimatstadt entfernt.
Ab 1983 Englisch- und ab 1987 Deutschlehrerin an der Honterusschule in Kronstadt.
1995 Antrittsvorlesung über Kafkas Werk und anschließende Einstellung als Lektorin, für Deutsche Literatur an der Transilvania Universität, Kronstadt. Seit 2000 Leiterin des Lehrstuhls für Fremdsprachen und Literatur (Philologische Fakultät), 2004 Promotion über Thomas Mann. Ab 2007 Dozentin, seit 2017 habilitierte Professorin.

Literarische Veröffentlichungen seit 1980: Lyrik in der Zeitschrift Neue Literatur (Bukarest) u.a. deutschsprachigen Publikationen aus Rumänien.
1988 Debüt als Lyrikerin in der Anthologie Der zweite Horizont. Klausenburg: Dacia
1991: erster Eigenband Das Aufschieben der zwölften Stunde auf die dreizehnte. Gedichte. Klausenburg: Dacia
1995: Amsel – schwarzer Vogel. Erzählungen. München: Lagrev
1998: Der Ameisenhaufen und andere Geschichten. Kronstadt: Aldus
2001: Ein Stückchen Hinterhof. Novellistische Familienchronik. Hermannstadt: hora
2002: Unvermeidlich Schnee. Gedichte. Passau: Stutz
2007 Der Begräbnisgänger. Geschichten. Passau: Stutz.
2008 Verortete Zeiten. Gedichte. Kronstadt: Aldus
2011 Patula lacht. Roman. Passau: Stutz, K; Auflage: 1
2019 Die Professoressa. Ein Erotikon in gebundener und ungebundener Rede. Die POP-Verlag-Epikreihe, Bd. 102, 176 Seiten, ISBN: 978-3-86356-244-1

Literaturwissenschaftliche und didaktische Schriften:
1998: Das Schulspiel im Deutschunterricht und außerhalb des selben. Handbuch für Deutschlehrer. Kronstadt: Aldus
2006: Der Splitter im Auge. Überlegungen zur Interpretation einiger Erzählwerke von Thomas Mann. Passau: Stutz
seit 1999 Herausgeberin der Kronstädter Beiträge zur germanistischen Forschung. Kronstadt: Aldus.
Literaturwissenschaftliche Aufsätze in Fachzeitschriften, Rezensionen, Theaterchroniken.

Schüler- und Studententheater:
Mitglied des Rumänischen Schriftstellerverbands sowie der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens; Vorsitzende des Deutsch-Rumänischen Kulturvereins Kronstadt und Kulturreferentin des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (Ortsforum Kronstadt).

Lesungen im In- und Ausland (hauptsächlich im deutschsprachigen Raum, ebenso in Ungarn und Frankreich).
Sie setzt sowohl die realistisch-kritische Lyrik der jüngeren rumäniendeutschen Lyrik fort, wie auch die satirisch pointierte Kurzgeschichte. 1997 erhielt sie einen Preis der Kronstädter Filiale des rumänischen Schriftstellerverbandes, der sie auch schon 1993 mit einem Preis für ihre Lyrik ausgezeichnet hatte.

INFORMATION

  • Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis spätestens 2 Stunden vor Programmbeginn – bei einer Matinée bitte bis zum Vorabend – unter kunstgarten@mur.at oder +43 316 262787. Indoors Maske!