Literatur, Workshop/Talk

Rumänische Impressionen: Eine sinnliche Expedition. Literatur & Musik / Frauenempowerment – gestern und heute

Carmen Elisabeth Puchianu

Wir werfen einen Blick nach Rumänien, um der Situation des Landes und seiner Menschen nahe zu kommen.
Carmen Elisabeth Puchianu spricht zur Situation in Rumänien und liest aus:
Die Professoressa.
Ein Erotikon in gebundener und ungebundener Rede, Pop Verlag, Ludwigsburg 2019

Begleitet von Henrik Sande (Klavier, Geige).

Carmen Elisabeth Puchianu: Biobibliografische Angaben

Carmen Elisabeth Puchianu, geb. in Kronstadt (Brașov) am 27.11.1956, dreisprachig aufgewachsen (deutsch, ungarisch, rumänisch), deutsch-evangelisch erzogen. Besuch der deutschen Schule in Kronstadt , Abitur am Hoterusgymnasium 1975, anschließend Anglistik- und Germanistikstudium an der Bukarester Universität bis 1979.
Den damaligen Anordnungen entsprechend Zuteilung als Englischlehrerin an eine Dorfschule in rein rumänischer Umgebung (Kreis Prahova), mehr als 100km weit von der Heimatstadt entfernt.
Ab 1983 Englisch- und ab 1987 Deutschlehrerin an der Honterusschule in Kronstadt.
1995 Antrittsvorlesung über Kafkas Werk und anschließende Einstellung als Lektorin, für Deutsche Literatur an der Transilvania Universität, Kronstadt. Seit 2000 Leiterin des Lehrstuhls für Fremdsprachen und Literatur (Philologische Fakultät), 2004 Promotion über Thomas Mann. Ab 2007 Dozentin, seit 2017 habilitierte Professorin.

Literarische Veröffentlichungen seit 1980: Lyrik in der Zeitschrift Neue Literatur (Bukarest) u.a. deutschsprachigen Publikationen aus Rumänien.
1988 Debüt als Lyrikerin in der Anthologie Der zweite Horizont. Klausenburg: Dacia
1991: erster Eigenband Das Aufschieben der zwölften Stunde auf die dreizehnte. Gedichte. Klausenburg: Dacia
1995: Amsel – schwarzer Vogel. Erzählungen. München: Lagrev
1998: Der Ameisenhaufen und andere Geschichten. Kronstadt: Aldus
2001: Ein Stückchen Hinterhof. Novellistische Familienchronik. Hermannstadt: hora
2002: Unvermeidlich Schnee. Gedichte. Passau: Stutz
2007 Der Begräbnisgänger. Geschichten. Passau: Stutz.
2008 Verortete Zeiten. Gedichte. Kronstadt: Aldus
2011 Patula lacht. Roman. Passau: Stutz, K; Auflage: 1

Literaturwissenschaftliche und didaktische Schriften:
1998: Das Schulspiel im Deutschunterricht und außerhalb des selben. Handbuch für Deutschlehrer. Kronstadt: Aldus
2006: Der Splitter im Auge. Überlegungen zur Interpretation einiger Erzählwerke von Thomas Mann. Passau: Stutz
seit 1999 Herausgeberin der Kronstädter Beiträge zur germanistischen Forschung. Kronstadt: Aldus.
Literaturwissenschaftliche Aufsätze in Fachzeitschriften, Rezensionen, Theaterchroniken.

Schüler- und Studententheater:
Inszeniert mit Schülern Kleists Der zerbrochne Krug (1988/89), Ustinoffs Halb auf dem Baum (1990/91), die Dürrenmattadaption Der Besuch (1992), Eigenproduktion Offenbarungen (1993/94), mit dem Studentenensemble DIE GRPPE: Traumgesichte. Sechs Improvisationen in bewegten und in Standbildern (2005/06), Warten auf G. Improvisationen auf ein Thema von Samuel Beckett (2007), Die Verwandlung. Eine Kafkakollage (2009); mit dem Ensemble DUO BASTET: Nyktophobie, oder Mephistos später Gruß an Faust, u. a. m.

Mitglied des Rumänischen Schriftstellerverbands sowie der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens; Vorsitzende des Deutsch-Rumänischen Kulturvereins Kronstadt und Kulturreferentin des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (Ortsforum Kronstadt).

Lesungen im In- und Ausland (hauptsächlich im deutschsprachigen Raum, ebenso in Ungarn und Frankreich).
Sie setzt sowohl die realistisch-kritische Lyrik der jüngeren rumäniendeutschen Lyrik fort, wie auch die satirisch pointierte Kurzgeschichte. 1997 erhielt sie einen Preis der Kronstädter Filiale des rumänischen Schriftstellerverbandes, der sie auch schon 1993mit einem Preis für ihre Lyrik ausgezeichnet hatte.

INFORMATION

  • Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis spätestens 2 Stunden vor Programmbeginn – bei einer Matinée bitte bis zum Vorabend – unter kunstgarten@mur.at oder +43 316 262787