Musik/Music

Muttertagsmatinée

Klara Ronai – Ensemble. Klara Rónai/Violine, Ana Dimova/Klavier

KLARA RÓNAI – Violine
Klara Rónai wurde in Klausenburg (Rumänien) geboren.
Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie in ihrer Heimatstadt mit 6 Jahren bei Prof. A. Vass.
1988 kam sie nach Klagenfurt, wo sie ihr Violinstudium bei Prof. H. Fister fortsetzte. Sie schloss die „Künstlerische Ausbildung“ am Konservatorium in Klagenfurt mit Auszeichnung ab.
Von 1997 bis 2000 studierte sie Konzertfach an der Musikhochschule in Köln bei Prof. G. Kosuta. 2000 absolvierte sie in Köln die künstlerische Diplomprüfung.
Während ihres Studiums nahm sie an zahlreichen Meisterkursen für Violine und Kammermusik teil (I. Ozim, S. Picard, S. Nissel, Alban Berg Quartett, Alexander Lonquich, V. Lobanov).
Sie ist auch Absolventin des Studiums „Sprachwissenschaften und Französisch“ (2001).
Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe: 1.Preis „Jugend musiziert“, 4.Preis „Giovani violinisti“ in Italien, Finalistin beim internationalen Wettbewerb „J. Brahms“ und beim Kammermusikwettbewerb „Gradus ad parnassum“ in Wien.
Seit 2001 ist sie festes Mitglied des „Philharmonisches Orchester Graz“.
Über ihre Tätigkeit an der Oper Graz hinaus widmet sie sich regelmässigen kammermusikalischen Auftritten in unterschiedlichen Besetzungen.

Ana Dimova – Klavier
Geboren in Burgas, Bulgarien. Erste musikalische Ausbildung mit 5 Jahren in ihrer Heimatstadt. Studium und anschließend Staatsexamen mit Auszeichnung an der Musikakademie in Sofia bei der berühmten bulgarischen Pianistin Prof. Milena Mollova, Laureatin der Wettbewerbe „Tchaikovsky“, „Beethoven“ und „Marguerite Long“.
Es folgten Studien an der Folkwang-Hochschule Essen bei Prof. Till Engel und Prof. Boris Bloch.
Bereits mit 13 Jahren spielte sie ihr erstes Konzert mit Orchester in ihrer Heimatstadt. Preisträgerin u.a. des Internationalen Wettbewerbs in Salerno, Italien, des Folkwang- Wettbewerbs in Essen und Nationalen Wettbewerbs in Bulgarien.,
1992 trat sie mit dem Klavierkonzert von E. Grieg mit dem Sinfonieorchester Sarajevo bei einem Fernseh- und Rundfunkkonzert auf. 2002 war sie Solistin bei der Uraufführung des Konzertes für Klavier und Orchester „Beluchovan-Pasticcio 1809-tyrolienne“ von Paul Engel.
Intensive solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit in zahlreichen Städten Europas, unter anderem als Mitglied des Tiroler Ensemble für Neue Musik, als auch Mitwirkung an zahlreichen Kammermusik- und Opernproduktionen des Tiroler Symphonieorchesters, Auftritte bei dem Philharmonia-Zyklus Mödling, Salzkammergut und Lenzinger Kulturtage als Kammermusikpartnerin von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.
Derzeit Unterrichtstätigkeit am Konservatorium Wien Privatuniversität